• Startseite
  • Registrieren
  • Cam to Cam
  • Informationen
  • Kommunikation
  • Erotik Galerie
  • Benutzer
  • Statistik
Willkommen, Gast!   de
Kostenloses Erotik Forum und Erotische Geschichten  
Dienstag, 26. September 2017, 21:53

Ab 18 Inhalte sehen

Kategorien

Erotische Geschichten - Lust auf dich

Erotische Geschichten  -  Lust auf dich

Ein attraktiver Arzt bietet seinen Patientinnen ganz spezielle Behandlungen, ein Hotel in der Karibik verspricht den weiblichen Gästen pure Lust, beim Pokerspiel gibt es den Ehemann der besten Freundin zu gewinnen, und ein zeigefreudiges Paar lässt sich auf ein phantasievolles Rollenspiel ein.

Enthält die Geschichten Sklavenmarkt, Doktorspielchen, Das Spiel, Leibspeise, Die Wohnung, Die Frau im See, Gegessen wird zu Hause, Hotel der Lüste, Wer Kollegen hat ...


Lilian Noble schreibt von Frauen, die sich nehmen, was sie wollen. Oder sich einfach nehmen lassen wollen. Ihre frivolen Fantasien sind gewürzt mit einer Prise Humor und Romantik und sind so das perfekte Aphrodisiakum für sinnliche Lesestunden!

Leseprobe:


Dann kniet er sich hin, in den weißen Sand, neben mich. Wir sind auf Augenhöhe. Ich wende den Kopf, um ihn anzusehen. Die Sonne ist schon auf dem Rückzug und blendet nicht. Seine Hand streichelt sanft über meinen Bauch, über meine Brüste.
»Wenn man zu viel darüber nachdenkt, macht man einen Rückzieher«, sagt er und lächelt. Ich nicke und schließe die Augen. Er hat Recht. Ich will ihn. Ich kenne ihn nicht, und ich werde für ihn bezahlen, außerdem habe ich keine einzige der ominösen Nummern mehr im Kopf, um ihm zu sagen, was ich will. Weiß ich das überhaupt? Was will ich denn? Er soll einfach mit mir machen, was er will.
Ich denke an meinen Exmann, der mich so verletzt hat mit seinen Eskapaden. Ich denke an Mary, die so ungeniert und fröhlich das Leben genießen kann und sich keine Sorgen macht.

Und ich denke an John, an die großen Augen, die weißen Zähne, die vollen Lippen ...
Wir küssen uns wieder, ich falle beinahe aus der Hängematte und wir lachen. Dann gleitet seine Hand tiefer, streicht über den Venushügel und tastet sich langsam voran, unter den Bund des nassen Bikinihöschens.
Ich lasse ihn machen, schließe die Augen und genieße die Liebkosungen, ganz selbstsüchtig. Ich muss mich nicht um ihn kümmern, er ist ein Callboy und wird bezahlt dafür, mir Gutes zu tun. Ich muss ihn nicht anfassen, ihn nicht erregen, muss mir keine Gedanken darüber machen, ob mein Bauch flach genug ist und meine Brüste dekorativ da liegen. Ich bin einfach ich und genieße. Und er ist wirklich gut.

29.08.2013, 15:39 von admin | 9762 Aufrufe

Hall of Femmes

373 Aufrufe
230 Aufrufe
219 Aufrufe
204 Aufrufe
175 Aufrufe